Ein Wochenende am Ammersee

In den letzten Jahren hab ich öfters den Wohnort gewechselt und dadurch meine Lieben in der Heimat nur selten gesehen. Für mich ist seitdem das Wertvollste wirklich die Zeit geworden, die man zusammen verbringt. Die Zeit, in der man sich einfach pudelwohl fühlt mit Leuten, die sowieso alles von einem wissen, vor denen man sich nicht „gut darstellen“ will oder muss. Die Menschen, denen man vertraut und auf die man sich verlassen kann, komme was wolle. Somit war für mich dieses Jahr klar, dass ich mir zu meinem Geburtstag im Juni nichts Materielles von meinen Lieblingsmädels wünsch, sondern ZEIT, gemeinsame Zeit 🙂

Termin und Ort waren nach dem üblichen Hin und Her, wenn man mehrere Personen unter einen Hut bringen will, doch erstaunlich schnell geklärt. Leider waren wir nur fünfvonsechs aber nächstes Mal schaffen wir’s wieder mit allen! Und so haben wir uns im August im schönen Bayern am noch schöneren Ammersee bei Kaiserwetter (durchgehend Sonne und über 30°) getroffen.

Ammersee

Die meiste Zeit haben wir in Stegen verbracht, wo es ein öffentliches Strandbad mit vielen Schattenplätzen gibt. Einziger Nachteil an dieser Stelle ist, dass man ziemlich weit „waten“ kann und auch nach 5 Minuten Spaziergang noch immer nur bis zur Hüfte in Wasser steht.

Ammersee

Ammersee

zweivonsechs wiedervereint

zweivonsechs wiedervereint

Ammersee

Ammersee

Der große Vorteil in Stegen: Es gibt drei Biergärten in unmittelbarer Nähe mit super Essen (sowohl typisch bayrisch als auch international). Der Radler hat uns auch gschmeckt 😉

Ammersee

In den nächsten Tag sind wir mit einem Frühstück am See gestartet, im Strandbad Utting. Das Wasser war angenehm kühl und klar, man konnte super reingehen und es gab ein kleines Highlight: Einen Springturm!

Frühstück am See

Frühstück am See

Utting am Ammersee

Utting am Ammersee

Utting am Ammersee

Irgendwann war unser Schattenplatz dann aber leider in der prallen Sonne und das Strandbad wurde immer mehr zur Sardinenbüchse 😉 Nach einem Eiscafé ging’s also wieder nach Stegen zum Sonnenuntergang-Schauen … den wir natürlich verpasst haben, weil der Hunger zu groß war. Aber es soll nichts Schlimmeres passieren!

Ammersee

Stegen am Ammersee, wo Sonne und Mond sich Hallo sagen

Am letzten Tag waren wir nach einem ausgiebigem und sehr leckeren Frühstück im Parkcafé in Fürstenfeldbruck noch am Wörthsee.

Frühstück im Parkcafé in Fürstenfeldbruck

Frühstück im Parkcafé in Fürstenfeldbruck

Wörthsee

Insgesamt war es einfach ein wunderschön entspanntes Wochenende mit ganz lieben Menschen, die einen großen Platz in meinem Herz haben.

Ammersee


Alex

Advertisements