Rhabarber-Erdbeer-Crumble

Auch ich geb’s ganz offen und ehrlich zu: Genauso wie Verena hab ich noch NIE mit Rhabarber gekocht bzw. gebacken. Nun war’s also höchste Zeit und ich bin einfach nur begeistert, vor allem weil ich sowieso nicht so sehr „Die Süße“ bin und mir Nachspeisen schnell zu überzuckert sind. Die angenehme Säure von Rhabarber kommt mir da sehr entgegen!

Nun möcht ich euch nicht länger auf die Folter spannen und verrate euch ein sehr einfaches und dabei echt leckeres Rezept für einen Rhabarber-Erdbeer-Crumble (inspiriert von lecker.de).
Rharbarber-Erdbeer-Crumble

Zutaten:
… für eine große Portion – ich hab von allem die Hälfte genommen, weil ich nur kleine Förmchen füllen wollte
600 g Rhabarber
200 g Mehl (ich habe Roggenmehl und Weizenmehl gemischt)
125 g Butter (Zimmertemperatur)
100 g Rohrzucker
1 Eigelb
500 g Erdbeeren
1 Pkg. Vanillezucker

Rharbarber-Erdbeer-CrumbleRharbarber-Erdbeer-CrumbleRharbarber-Erdbeer-Crumble
Zubereitung:
1. Zuerst nehmt ihr euch den Rhabarber vor: Schneidet die Enden ab und schält ihn ordentlich (genau das habe ich nämlich vergessen bzw. nicht gewusst und dann die kleinen geschnittenen Stücke einzeln geschält… erspart euch das!). Dann schneidet ihn in ca. 1-2cm große Stücke.

2. Nun zu den Erdbeeren: Auch diese werden gewaschen und vom Grünzeug befreit. Die Beeren vierteln und zum Rhabarber geben. Zwei Esslöffel Zucker hinzufügen und das Obst eine Stunde abgedeckt ruhen lassen. So bildet sich ein leckerer Sirup und der Rhabarber verliert etwas an Säure.

3. Vermengt anschließend Mehl, Butter, Eigelb und Rohrzucker. Nun ist die Masse ein wenig „matschig“, wegen der warmen Butter und dem Eigelb. Wenn ihr das Gemisch vor dem Verarbeiten eine Stunde im Kühlschrank ruhen lasst, ist es nachher einfacher, die Streusel regelmäßig zu verteilen … und auf das Obst müsst ihr ja sowieso auch Stunde warten!

4. Endspurt! Verteilt das Obst in ofenfesten Förmchen – das können wie bei mir kleine Formen sein oder einfach eine größere Auflaufform. Eurer Fantasie wird hier eigentlich keine Grenzen gesetzt, Crumble hat ja sowieso keine spezielle Form.
Jetzt wird die Crumble-Masse über dem Obst verteilt und das Ganze für etwa 20-25 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze gebacken. 
Rharbarber-Erdbeer-CrumbleIdealerweise serviert/genießt ihr den Crumble lauwarm – dann kann man sich nicht mehr verbrennen und die Flüssigkeit vom Obst ist zu einem wundervollen Sirup geworden. Das Dessert geht wirklich schnell und einfach und schmeckt zum Niederknien! Natürlich, zwischendurch gibt’s eine Stunde Wartezeit, um das perfekte Ergebnis zu erzielen. Also entweder beschäftigt man sich in der Zeit anderweitig oder man verzichtet schlicht und ergreifend auf diese eine Stunde Pause. Ich bin mir eigentlich sicher, dass der Crumble genauso gut schmeckt.

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen hier oder auf Instagram und hoffe, dass einige genauso wie ich nun öfter zu Rhabarber greifen und ihn kennen und lieben lernen!

Alles Liebe,
Alex

Advertisements